„Die Vergangenheit kann man nicht verändern, die Zukunft kann man nicht wissen, nur in der Gegenwart lässt es sich handeln.“                                                                                   Blankertz und Doubrawa


Biographische Arbeit mit gestalttherapeutischer Ausrichtung

Biographisches Arbeiten meint, dass der Mensch sich mit seiner Identität beschäftigt. Häufig finden sich in unseren Lebensweisen, die sich in biographischen Prägungen oder in immer wiederkehrenden Mustern äußern, die Begründung für das eigene Verhalten.

Hier gilt es sich ggf. auch die eigene Biographie bewusst zu machen, um dann das heute bewusst gestalten zu können.

 

In der gestalttherapeutischen Ausrichtung geht es nicht, wie häufig angenommen um eine künstlerische Auseinandersetzung mit sich selbst. Es meint eher eine Gestaltung eine Prozesses, etwas zu Ende zu bringen. Etwas erklärbar, sichtbar zu machen. Einem Konflikt, einem Prozess eine Gestalt zu geben.

 

Gearbeitet wird mit unterschiedlichsten Methoden. Die positive Wirkung der angewendeten Methoden beruhen auf Erfahrungswissen, die Wirkung ist nicht wissenschaftlich erwiesen im Sinne der Schulmedizin.

 

Überwiegend wird im Gespräch gearbeitet, aber durchaus auch gestützt von kreativen Methoden. In dieser Arbeit entscheiden immer Sie, wie tief und in welcher Form gearbeitet wird.

 

 


Counseling


" Counseling lenkt die Aufmerksamkeit auf die gesunden und kräftigen Teile der Persönlichkeit, unterstützt auf dieser Grundlage entwicklungsfördernde Beziehungen, erreichbare Lebensziele und die Verwirklichung des Lebensganzen in einem konstruktiven Zusammenspiel der Menschen untereinander. Ziel eines Lernprozesses im Sinne der Humanistischen Psychologie ist, den Menschen zur Konstruktion bzw. Rekonstruktion gesundheitsbezogenen, ressourcen- und lösungsorientierten Handelns im Alltag anzuregen und zu qualifizieren.“
                                            

                                                Klaus Lumma

                                                Institut für Humanistische Psychologie

 

 


Supervision

 

          Supervision bezieht sich auf berufliche Anliegen. Diese Arbeit bietet sich  an, wenn größere Veränderungsprozesse anstehen , wenn institutionell-organisatorischen Fragestellungen ins Blickfeld genommen werden oder wenn Konfliktlösung gewünscht wird. Sie bietet sich an für ganze Kollegien, Teilgruppen und Einzelpersonen.

 

           Supervision bietet die Möglichkeit, in vertraulicher, wertschätzender und kooperativer Atmosphäre  das berufliche  Handeln zu reflektieren und so herausfordernde Arbeiten zu bewältigen und Prozesse zu gemeinsamen abgestimmten Zielen gestaltet. In Supervisionssitzungen biete ich häufig die Arbeit mit Erklärungsmodellen an. Hierdurch wird die Fachkompetenz der Teilnehmenden erhöht. Aber auch die Arbeitszufriedenheit und  die Gesundererhaltung kann gestärkt, bzw.  erhöht werden.

          Die Arbeit kann lösungsorientierter gestaltet werden.

          Bei der Gruppensupervision geht es insbesondere darum einzelnen Belange der Beteiligten in Einklang bringen. In einer Gruppensupervision
können  Synergie - Effekte von Gleichgesinnten genutzt werden.

         

         Wichtige Arbeitsbereiche sind:

         Kommunikation, Aufmerksamkeit, Anerkennung, Wertschätzung, Teamstruktur,